• Freizeit-Center Albrecht GmbH & Co. KG
  • Porschestraße 15
  • 21423 Winsen (Luhe)
  • Tel.: 04171 - 60 16 50
  • Fax: 04171 - 60 16 522

Schutz gegen Sommerhitze im Wohnmobil

Was Sie gegen die Hitze tun können

12. Juli 2017

Bildernachweis: © MarianVejcik – istockphoto.com

Der Sommer ist da. Auf geht es zum Camping mit dem Wohnmobil oder dem Caravan. Wohnmobile, die über keine eingebaute Klimaanlage verfügen, heizen sich sehr stark auf. Die Hitze im Reisemobil kann schnell unerträglich werden. Aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit denen Sie die Temperaturen im Wohnmobil herunterkühlen können.

Damit Camping im Wohnmobil auch bei großer Hitze Spaß macht

Am Tag im Freien wird die Sommerhitze von vielen Menschen geschätzt, das Verweilen im Schatten lässt sie erträglich werden. In einem überhitzten Wohnmobil oder Caravan kann der Aufenthalt aber zur Qual werden. Besonders störend ist die Hitze im Wagen dann, wenn sie Erholung oder Schlafen unmöglich macht. Folgende Möglichkeiten bieten Ihnen einen wirksamen Schutz vor der Sommerhitze:

    • Lüften
    • Stellplatz im Schatten
    • Ventilatoren, Lüfter und Dachhauben-Ventilatoren
    • Klimaanlagen

Richtiges Lüften im Schatten oder zu bestimmten Zeiten

Die Bewohner südeuropäischer Länder kennen sich mit dem richtigen Lüften bestens aus. Am Tag werden Türen und Fenster vor der Hitze verschlossen. Gelüftet wird nach Sonnenuntergang bis zum Morgen, solange die Temperaturen kühler sind. Im Reisemobil erzeugt diese Art der Lüftung aber nur bedingt Abhilfe. Selbst die silbern abgeschirmten Rollos können den rasanten Temperaturanstieg im Fahrzeug nicht aufhalten. Sinnvoll ist dann eine Lüftung nur, wenn im Wohnmobil für Zugluft durch Wind gesorgt werden kann. Aber selbst dann können die Gradzahlen sich deutlich über den für Menschen als angenehm empfundenen Temperaturen befinden. Temperaturen ab 26 Grad in Verbindung mit hoher Luftfeuchtigkeit werden als "Schwüle" wahrgenommen und kann für viele mitteleuropäischen Menschen sogar zu einer körperlichen Belastung werden. Lüften kann dann nur für eine kleine Linderung sorgen, aber die Umgebungsluft im Caravan selten ausreichend herunterkühlen.

Einen Stellplatz mit Schatten suchen

Das Parken im Schatten kann helfen, die Temperaturen von vornherein durch hohe Sonneneinstrahlung über mehrere Stunden, erst überhaupt nicht so hoch klettern zu lassen. Aber einen schattigen Park- oder Standplatz zu finden ist nicht immer möglich. Nachteilig kann sich das Parken auf einem schattigen Stellplatz vielleicht unter hohen Bäumen auch auf den Fernsehempfang über eine auf dem Dach installierte Satellitenschüssel auswirken. Satellitenanlagen mit transportablen Satellitenschüsseln könnten hierfür eine Lösung sein. Info: Schützen Sie die Abluftgitter Ihres Kühlschranks am Wohnmobil vor der prallen Sonne! Die sogenannten Absorber-Kühlschränke können die Temperatur in ihrem Inneren nur bis maximal 30 Grad unterhalb der Außentemperatur kühlen. Bei hohen Außentemperaturen durch direkte Sonneneinstrahlung kann sich im Kühlschrank eine beträchtliche Wärme aufbauen. Abhilfe schaffen hier spezielle einbaufähige Kühlschrankventilatoren.

Ventilatoren, Lüfter zum Aufstellen oder eingebaute Dachhauben-Ventilatoren

Einfache Tischventilatoren oder Lüfter zum Aufstellen können natürlich durch Umwälzung der Innenluft im Wohnmobil für Erfrischung und Kühlung sorgen. Nachteilig bei diesen Geräten ist, dass sie zusätzlichen Platz bei schon relativ geringem Platzangebot im Fahrzeug beanspruchen. Auch die Kabel könnten sich störend auswirken, sodass vielleicht Gerät und Kabel bei Bewegungen im Wohnmobil ständig im Weg sind. Eine gute Lösung für das Wohnmobil oder den Caravan sind nachträglich eingebaute Dachhauben-Ventilatoren. Diese tauschen die warme Innenluft aus dem Fahrzeug gegen frische und kühlere Außenluft aus. Bei entsprechender Einbauweise ist es sogar möglich, diese Dachhauben-Ventilatoren auch als Abzugsventilatoren für den Küchen- oder Badbereich einzusetzen. Die Stromzufuhr dieser Dachhauben-Ventilatoren kann je nach Gerät unterschiedlich geregelt sein, wie beispielsweise über einen Anschluss an das Bordstromnetz, die Versorgung über Batterien oder sogar über ein Solarmodul auf dem Dach des Wohnmobils.

Nachträglicher Einbau von Klimaanlagen oder Standklimaanlagen

Die komfortabelste, aber oft auch kostspieligste Möglichkeit der Sommerhitze zu trotzen, bieten nachträglich eingebaute Klimaanlagen oder portable Standklimaanlagen. Diese Klimageräte sind beispielsweise als Stauraumklimaanlagen oder als Dachhauben-Klimaanlagen erhältlich. Die Stromversorgung wird in den häufigsten Fällen über das Bordstromnetz sichergestellt. Ein großer Vorteil dieser Anlagen kann sein, dass sie oftmals über verschiedene zusätzliche Funktionen verfügen, wie beispielsweise verschiedene Kühlungsstufen, eine Zeitschaltuhr oder einen Timer, Vor- und Rückwährtslauf für Zu- oder Abluft und Ähnliches. Zusätzlich zur Kühlung der Innenraumtemperatur bieten diese Klimaanlagen oftmals auch die Regulierung der Luftfeuchtigkeit. Für das Reisen mit dem Caravan in heißen südlichen Ländern können diese Klimaanlagen für das angenehmste Innenklima im Fahrzeug sorgen.

Genießen Sie gut ausgerüstet Ihren Wohnmobil-Urlaub ohne Sommerhitze im Fahrzeug

In unterschiedlichen Preislagen gibt es einige verschiedene gute Lösungen, um die durch Sonneneinwirkung entstehende Hitze im Wohnmobil zu mildern oder herunter zu kühlen. Die einfachsten Varianten sind: Sie suchen sich einen Stellplatz im Schatten, verdunkeln Ihr Wohnmobil am Tag und lüften es in den Abend-, Nacht- sowie frühen Morgenstunden vor Sonnenaufgang. Komfortabler und mit einer Kühlung, die nicht nur eine leichte Linderung mit sich bringt, sondern für wirkliche Erfrischung oder angenehme Raumtemperaturen im Caravan sorgen, stehen verschiedene Varianten in unterschiedlichen Preisklassen an Lüfter, Dachhauben-Ventilatoren oder für das Wohnmobil konzipierte Klimaanlagen zum Einbauen oder Aufstellen zur Verfügung.

Gadgets

Camping-Tipps für Anfänger:

Ziele, Hinweise und Aktivitäten

Camping für Anfänger
Gadgets

Checklisten für Sie und Ihr Fahrzeug.

Frühjahr-, Winter- & Urlaubsvorbereitung

Zu den Checklisten