• Freizeit-Center Albrecht GmbH & Co. KG
  • Porschestraße 15
  • 21423 Winsen (Luhe)
  • Tel.: 04171 - 60 16 50
  • Fax: 04171 - 60 16 522

Fahrassistenzsysteme für Wohnmobile

05. Mai 2020

© iStock vchal

Fahrassistenzsysteme als sinnvolle Aufrüstung für das Wohnmobil

Hohes Verkehrsaufkommen, Langstrecken-Touren zu fernen Zielen und schlechte Sichtverhältnisse erfordern vom Fahrer im Wohnmobil allerhöchste Konzentration. Hinzu kommen die Abmessungen des Reisemobils: Es ist in der Regel länger, breiter und höher als der vom Alltagsverkehr intim vertraute, klassische PKW. Erfahrene Reisemobil-Besitzer sind beim Navigieren ihrer fahrbaren Behausung zweifelsohne im Vorteil gegenüber Anfängern und Neueinsteigern. Fahrassistenzsysteme haben ihren Siegeszug in Kraftfahrzeugen aller Kategorien längst angetreten. Auch im zeitgemäß ausgestatteten Wohnmobil sorgen elektronische Hilfen für Fahrer-Unterstützung in kniffeligen Situationen. Sicherlich wurden Sie persönlich in Ihrer Fahrpraxis mit Verkehrssituationen konfrontiert, in denen Grenzbereiche des menschlichen Reaktionsvermögens erreicht wurden. Verkehrs-Experten belegen dieses Phänomen mit Beispielen aus dem Straßenverkehr, bei denen dem Fahrer Handlungsspielräume im Bereich von Milli-Sekunden bleiben. Speziell für die Unterstützung in stressigen Verkehrskonstellationen greifen jene Fahrassistenzsysteme, die in erster Linie der Vermeidung von Unfällen dienen.

Alle Assistenzsysteme für Wohnmobile im Überblick

Fahrassistenz-Pakete sind mit einem Werkzeugkasten vergleichbar. Jeder einzelne Fahrassistent ist ein Problemlöser. Er unterstützt die Basisfunktionen eines Kraftfahrzeugs mit Funktionen, die ihnen als Fahrer ein Mehr an Sicherheit oder Komfort erbringen. Hier finden Sie die aktuell am Markt verfügbaren Assistenzsysteme:

Notbremsassistenz

Dieser Fahrassistent hat sich bereits in Millionen Kraftfahrzeugen als zuverlässiger Beifahrer erwiesen. Er greift dann ein, wenn ein Auffahrunfall droht oder Gefahr für Fußgänger besteht. Der elektronische Helfer greift auf Daten einer im Bereich der Windschutzscheibe installierten Kamera zu und wertet diese aus. Als Fahrer erhalten Sie Entscheidungshilfen in Form akustischer und optischer Signale auf der Instrumententafel Ihres Reisemobils. Der Notbremsassistent unterscheidet zwischen zwei Brems-Optionen unterschiedlicher Funktionalität:

1. Systemgesteuerte, eingegrenzte Warnbremsung
Analysiert der Notbremsassistent die Gefahr eines Frontal-Verkehrsunfalls, so werden Sie als Fahrer gewarnt. Dies geschieht durch eine System-gesteuerte, leichte Bremsung. Sie haben nun die Möglichkeit, zeitnah zu reagieren und einen Unfall abzuwenden.

2. Systemgesteuerte, automatische Bremsung
Sind Sie mit ihrem Wohnmobil mit einer akuten Aufprallgefahr konfrontiert, so veranlasst der Fahrassistent einen automatischen Abbremsvorgang, sofern Sie als Fahrer nicht aktiv in das Geschehen eingreifen. Eingriffe in den Bremsvorgang veranlasst der Notbremsassistent auch dann, wenn Ihre Brems-Initiative nicht ausreicht bzw. optimiert werden kann.

Spurhalteassistent

Oft genügt ein kleiner Moment der Unachtsamkeit. Das Abdriften von der eigenen Fahrspur kann im Ernstfall auf der Gegenfahrbahn und in einem Frontal-Crash mit einem Fahrzeug enden. Insbesondere bei höheren Reisegeschwindigkeiten oder bei schwierigen Wetterbedingungen müssen Entscheidungen im Sekundenbereich erfolgen. Hier greift die Elektronik des Spurhaltewarnassistenten. Sein Video-Sensor ist an der Windschutzscheibe angebracht. Damit ist dieser Fahrassistent permanent in der Lage, Spur und Position Ihres Reisemobils zu überwachen. Verfügt das Fahrzeug über eine elektromechanische Servolenkung, so werden die Räder elektronisch durch Gegensteuern der Lenkung in die Spur gebracht. Nach einer Unterstützungsdauer von zirka 10 Sekunden fordert das Fahrassistenzsystem den Fahrer auf, die Steuerung wieder zu übernehmen. An dieser Stelle sei angemerkt, dass sowohl der Notbremsassistent als auch der Spurhalteassistent ab dem Jahr 2022 im Rahmen von Typen-Genehmigungen obligatorisch sein werden. Ab 2024 sind sie vom Gesetzgeber für Neuzulassungen vorgeschrieben.

Fernlichtassistent

Moderne Fernlichtassistenten erhöhen Sicherheit und Komfort. Sie befreien Sie als den Fahrer von der oft als lästig empfundenen Aufgabe, das Fernlicht bei Überlandfahrten automatisch auf- und abzublenden. Die Entscheidungsdaten liefert ein spezielles Kamerasystem. Es überwacht den Straßenverkehr vor Ihrem Fahrzeug. Ist die Fahrbahn vor Ihrem Wohnmobil frei, so aktiviert der Fahrassistent das Fernlicht. Erkennt die Kamera Scheinwerfer eines entgegen kommenden oder die Rückleuchten eines voraus fahrenden Verkehrsteilnehmers, so erfolgt die vollautomatische Abblendung.

© Dethleffs GmbH & Co. KG

Abstandsregeltempomat

Dieser Fahrassistent übertrifft in seiner Funktionalität den weithin bekannten, oft serienmäßigen Tempomaten. Ein Abstandsregeltempomat (ACC) verfügt im Minimum über einen Sensor auf der Bug-Seite Ihres Wohnmobils. Ermittelt die Elektronik einen mit geringerer Geschwindigkeit voraus fahrenden Verkehrsteilnehmer, so werden zwei Maßnahmen eingeleitet: Die Geschwindigkeit Ihres Wohnmobils wird automatisch an jene des voraus fahrenden Fahrzeugs angepasst. Der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug wird aufrecht erhalten. Je nach eigesetztem Fahrassistenz-Modell erfolgt die Geschwindigkeitsregulierung durch Reduzierung der Gas-Einstellung oder über ein aktives Abbremsen Ihres Reisemobils.

Verkehrszeichenassistent

Auch dieser Fahrassistent arbeitet mittels Kamera. Ergänzt werden die Kamera-Informationen durch Daten, die das Navigationssystem zur Verfügung stellt. Auf diesem Wege ist die Elektronik in der Lage, vollautomatisch auf Geschwindigkeitsbegrenzungen zu reagieren. Dies gilt sowohl für variable als auch für permanent vorgeschriebene Geschwindigkeitsvorgaben.

Seitenwindassistent

Wohnmobile mit hohen Aufbauten bieten erhebliche Angriffsflächen für Seitenwinde. Entsprechend heftig sind die Auswirkungen auf das Fahrverhalten. Der Seitenwind-Effekt kommt insbesondere auf Brücken, aber auch beim Wechsel von Bewaldeten und freien Wiesenflächen zum Tragen. Die Steuerungseinheit erkennt die wechselnde Situation blitzschnell und reagiert durch gezielte Bremseingriffe an den Wind-seitigen Rädern. So hält der Seitenwindassistent Ihr Wohnmobil in der Spur und verhindert ein unkontrolliertes Ausbrechen.

Regen- & Lichtsensor

Sicherheit und Komfort bestimmten die Vorgaben bei der Entwicklung dieses mit zwei Funktionen ausgerüsteten Assistenten. Sein Regensensor übernimmt das automatische Ein- und Ausschalten Ihres Scheibenwischers. Auch die Einstellung der Anschlag-Frequenz erfolgt im Zuge der sensorischen Regenmessung. Ein Dämmerungs-/Licht-Sensor übernimmt die permanente Kontrolle der Umgebungshelligkeit außerhalb Ihres Fahrzeugs. Bei einsetzender Dunkelheit wird Ihr Abblendlicht automatisch aktiviert.

Reifenluftdrucksensoren

Der Bedarf an diesem Fahrassistenten ist zu gleichen Teilen dem Komfort und der Sicherheit geschuldet. Ein gleichmäßig befüllter Reifensatz mit vorschriftsmäßigem Luftdruck erhöht die Lebensdauer Ihrer Bereifung. Gleichzeitig sorgt er für optimale Fahrsicherheit. Dieser Fahrassistent sorgt für eine permanente Reifendruck-Kontrolle. Sinkt der Reifendruck in einem Reifen im Vergleich mit dem vorgegebenen Referenzwert, so meldet Ihnen der Assistent auf dem Display das vorliegende Problem.

Fahrassistenzsysteme verfügen über optimierte Sensoren

Fahrassistenzsysteme benötigen Sensoren mit unterschiedlichen Leistungspezifikationen für die jeweils erforderliche Datenermittlung.

Gyro: Darunter versteht man Sensoren für die Messung von Beschleunigungs- und Drehraten. Sie dienen als Sensoren für elektronische Stabilitätsprogramme (ESP).

Ifrarot-Sensoren: Sie finden Einsatz bei der Erkennung von Regentropfen und der Steuerung der Scheibenwischer.

Kamera: Oft verknüpft mit elektronischer Bildverarbeitung leisten Kameras wertvolle Dienste bei Notbremssystemen, Verkehrszeichenassistenten und bei der Spurhaltung.

Lidar: Verwandt mit dem Radar, arbeitet dieser Sensor auf der Basis von Laserstrahlen. Typische Anwendungen sind Abstandsmessung und Notbremsassistenten.

Radar: Die Radar Radiowellen kommen im Abstandsregeltempomaten zum Einsatz.

Ultraschall: Auf Basis von Ultraschallwellen funktioniert der Sensor für die Parkwarnung.

Fahrassistenten erhöhen die Sicherheit im Wohnmobil

Zusammenfassend lässt sich fest stellen, dass Fahrassistenten ein zeitgemäß konstruiertes Wohnmobil im Sinne des Wortes bereichern. Hersteller wie beispielsweise FIAT bieten für ihre Wohnmobile bereits in der Grundausstattung wichtige elektronische Hilfen, die den Fahrer aktiv oder passiv unterstützen. Andere Funktionen und Fahrassistenz-Pakete können je nach Hersteller auch nachträglich oder als kostenpflichtige Zusatzfunktion integriert werden. Sind interessieren sich für Fahrassistenzsysteme? Wir beraten Sie gerne - Sprechen Sie uns einfach an!

Gadgets

Camping-Tipps für Anfänger:

Ziele, Hinweise und Aktivitäten

Camping für Anfänger
Gadgets

Checklisten für Sie und Ihr Fahrzeug.

Frühjahr-, Winter- & Urlaubsvorbereitung

Zu den Checklisten