• Freizeit-Center Albrecht GmbH & Co. KG
  • Porschestraße 15
  • 21423 Winsen (Luhe)
  • Tel.: 04171 - 60 16 50
  • Fax: 04171 - 60 16 522

Luftschlauchzelte

Erfahren Sie alles zum Kauf, Aufbau und den Vor-und Nachteilen von Luftschlauchzelten

13. August 2018

Bildernachweis: © Doréma Vorzelte GmbH

Der Campingurlaub wäre so schön, wäre da nicht jedes Mal das Aufbauen des Vorzeltes. Luftschlauchzelte sparen nicht nur viel Zeit und Mühe, sondern auch Platz beim Transport. Doch halten die komfortablen Vorzelte bei Wind und Wetter, was sie versprechen? Worauf muss beim Kauf geachtet werden?

Luftschlauchzelte liegen im Trend

Luftschlauchzelte werden seit einiger Zeit von Campern immer stärker nachgefragt. Aus gutem Grund. Denn Luftschlauchzelte am Wohnwagen oder Luftschlauchzelte am Wohnmobil verfügen über Luftkammern in der Zelthaut, die ganz einfach mit Doppelhubpumpen aufgeblasen werden. Das erspart das lästige Hantieren mit Zeltstangen, die mühsam miteinander verbunden werden müssen. Durch das geringe Packvolumen nehmen Luftschlauchzelte kaum Platz weg und einmal angekommen, können sie bequem von einer Person aufgebaut werden. Auch sturmsicher sind diese modernen Vorzelte. Es werden einfach ein paar Sturmleinen gespannt und mitsamt Abspanngurten und Heringen verankert. Allerdings hat dieser Luxus seinen Preis. Einsteigermodelle kosten ab 300 Euro, solide Luftschlauchzelte sind ab 700 Euro zu haben, nach oben hin sind keine Grenzen gesetzt. Bei den Marktführern im Bereich Vorzelte bestehen mittlerweile 50 Prozent des Sortiments aus Luftschlauchzelten. Wer in nächster Zeit darüber nachdenkt, sich ein neues Vorzelt anzuschaffen, sollte sich daher unbedingt über Luftschlauchzelte für Wohnwagen oder Luftschlauchzelte für Wohnmobile informieren.

Was muss beim Kauf von Luftschlauchzelten beachtet werden?

Wie bei jedem anderen Vorzelt auch, richtet sich auch der Kauf von Luftschlauchzelte für Wohnwagen oder Luftschlauchzelte für Wohnmobile nach den persönlichen Bedürfnissen eines Campers. Sogenannte Schönwetterzelte kommen als Ultraleichtgewichte daher und sind blitzschnell auf- und abgebaut. Schwerem Regen und schlechtem Wetter halten sie jedoch nur bedingt stand. Richtige Reisevorzelte sind Begleiter in jeder Saison. Die hochwertigeren Materialien machen sich allerdings deutlich im Geldbeutel bemerkbar und kosten ab 1000 Euro. Für die Einzelheiten empfiehlt es sich, die Herstellerkataloge gründlich zu studieren. Grundsätzlich gilt: Es gibt für jeden Bedarf die richtige Größe im Bereich Luftschlauchzelte für Wohnwagen und Luftschlauchzelte für Wohnmobile.

Wie funktioniert der Aufbau von Luftschlauchzelten?

Es gibt Hersteller, bei denen muss jeder Luftschlauch am Zelt einzeln aufgepumpt werden, was bei kleinen Modellen kein Problem ist. Bei einem großen Zelt dauert das allerdings. Diese Modelle haben jedoch den Vorteil, dass im Schadensfall nur ein Schlauch betroffen ist und somit leichter repariert werden kann. Echte Zeitersparnis bringt der Aufbau über ein zentrales Ventil. Da alle Schläuche miteinander verbunden sind, richtet sich das Zelt von alleine auf. Gute Modelle verfügen über Ventile, mit denen sich die Verbindungen zwischen den Schläuchen absperren lassen, wodurch bei Beschädigungen die übrigen Schläuche die Luft halten. Wer viel unterwegs ist, sollte sich für Luftschlauchzelte mit Zentralventil entscheiden.

Tipps und Tricks

Zwar werben viele Hersteller damit, dass Luftschlauchzelte am Wohnwagen oder Luftschlauchzelte am Wohnmobil im Alleingang aufgebaut werden können, doch zu zweit geht das immer noch am besten. Idealerweise wird hierzu die Standpumpe verwendet, die jeder Hersteller mitliefert. Wer ein Zelt mit Mehrkammersystem gekauft hat, befestigt die Ecken des Zeltes vor dem Pumpen am besten mit Heringen. Bei gekoppelten Schläuchen ist das nicht notwendig. Entsteht einmal ein Leck, gibt es Reparatursets, die denen für Fahrradschläuche ähneln. Alternativ sollte eine Ersatzluftstange mitgenommen werden. Extrastangen können zudem genutzt werden, um zusätzliche Stabilität zu erhalten.

Wie viel Platz bieten Luftschlauchzelte?

Die Bauweise eines Luftschlauchzeltes unterscheidet sich von klassischen Vorzelten durch ihre halbrunde Form. Daher ist es empfehlenswert, eine leicht größere Grundfläche zu wählen. Singles und Paare fahren mit einer Breite von 2,9 m gut, bei einer Familie sollten es schon 3,9 m sein. Wer mehr Platz braucht, sollte sich nach einem Modell umschauen, das Anbaumöglichkeiten bietet.

Wie robust sind Luftschlauchzelte?

Ein für jede Saison geeignetes Luftschlauchzelt verträgt selbst einen Orkan - vorausgesetzt, das Zelt ist mit Sturmgurten richtig abgespannt. Bei sehr starkem Wind kann es lediglich passieren, dass diese Vorzelte etwas einknicken, jedoch sofort wieder in ihre Form finden. Schnee rutscht an Luftschlauchzelten einfach ab und durch die bei korrektem Aufpumpen ständig vorhandene Spannung läuft auch Wasser sofort ab. Standards wie eine ausreichende UV-Beschichtung muss jedes Vorzelt erfüllen.

Bildernachweis: © Doréma Vorzelte GmbH

Welche Pumpe eignet sich für Luftschlauchzelte?

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, Luftschlauchzelte aufzupumpen. Camper können entweder zum Kompressor oder zu einer handbetriebenen Doppelhubpumpe greifen. Wer sich für die sportliche Variante entscheidet: Pro Luftschlauch sind 20 bis 30 Handpumpenstöße erforderlich.

Welche Vor- und Nachteile bieten Luftschlauchzelte?

Kurze Aufbauzeiten, wenig Gewicht und kein Halten und Sortieren mehr von Gestänge - so einfach lassen sich die Vorteile von Luftschlauchzelten auf den Punkt bringen. Durch den runden Zuschnitt kann die Kopffreiheit im Vorzelt etwas leiden, aber auch das ist Geschmackssache. Ist der Campingplatz sehr schräg, ist das Zelt etwas windschief.

Infos zu Aufbau und Montage

Ein Luftschlauchzelt aufzubauen und aufzupumpen ist am Anfang gewöhnungsbedürftig. Hier finden sich diverse Montageanleitungen der gängigen Hersteller:

Montageanleitungen

Gadgets

Camping-Tipps für Anfänger:

Ziele, Hinweise und Aktivitäten

Camping für Anfänger
Gadgets

Checklisten für Sie und Ihr Fahrzeug.

Frühjahr-, Winter- & Urlaubsvorbereitung

Zu den Checklisten